Lebenszeichen 2013

Wasser ist Leben

Bildkalender der
Gesellschaft für bedrohte Völker e. V.

Wir sind es nicht gewohnt, uns Gedanken über das Vorhandensein von Wasser zu machen. Trinkwasser ist für uns eine Selbstverständlichkeit.
Wenn wir Wasser trinken möchten, was an sich schon etwas Ungewöhnliches ist, brauchen wir nur von der Couch aufzustehen und in die Küche zu gehen. Wir leisten uns sogar den Luxus mehrer Trinkwasserquellen im Haushalt, waschen unsere Wäsche mit aufwendig aufbereitetem Trinkwasser und entsorgen unsere Hinterlassenschaften ebenfalls mit Trinkwasser. Es ist für uns eine Selbstverständlichkeit Wasser zu verbrauchen.

Das, womit wir so selbstverständlich umgehen, ist jedoch eine der wertvollsten Ressourcen unseres Planeten, denn obwohl 71% der Erdoberfläche mit Wasser bedeckt sind, ist Trinkwasser ein äußerst knappes Gut. Von 100 Litern Wasser können wir nur ca. 1 Liter als Trinkwasser (aus Grundwasser, Flüssen oder Seen) nutzen.

Wasser ist nicht gleich Wasser.

Der neuste Bildkalender der Gesellschaft für bedrohte Völker e. V. (GfbV) widmet sich unter dem Titel "Wasser ist Leben" auf 12 Kalenderblättern diesem kostbaren Gut und seiner Bedeutung für Minderheiten und indigene Völker. Hierzu befinden sich auf den Rückseiten der Kalenderblätter Experteninformationen, in denen erklärt wird, welche Bedeutung Wasser für die jeweilige Gemeinschaft hat. Für die eine ist es kostbares Lebenselixier, für die andere Bedrohung. Oft spielt Wasser in der Religion, in Ritualen und Mythen eine wichtige Rolle. Es kann heilende, aber auch zerstörerische Kraft entfalten oder tröstende Unendlichkeit bedeuten, der Lebende die Asche ihrer Toten anvertrauen.

Von den aufgeführten Beispielen möchte ich eines herausgreifen, da es zum einen den Aspekt der Wasserknappheit sehr gut veranschaulicht und zum anderen zeigt, dass die ungerechte Verteilung von vorhandenem Wasser ein hohes Konfliktpotential in sich trägt.

Naher Osten - Wasserknappheit im "Lande Noahs" (Kalenderblatt August 2013)

Flüsse wie der Euphrat, Tigris und der Jordan haben in der Vergangenheit die Landschaft geprägt und Hochkulturen hervorgebracht. In heutiger Zeit spielt die Wasserproblematik für die Anrainerstaaten des Jordan eine herausragende Rolle.

Kamal Sido und Lennard Schöffel weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die dramatisch gesunkene Wassermenge des Jordan in der jordanischen Hauptstadt Amman bereits zu Wasserrationierung geführt hat.

Im Konflikt zwischen den Palästinensern und den Israelis führt die restriktive Kontrolle und Reglementierung des Wasserzugangs durch die israelischen Behörden zu einer Verschärfung der Auseinandersetzungen. Nach Angaben der Autoren kontrollieren die israelischen Besatzungskräfte und Siedler im Westjordanland 75% der Wasservorräte. Während den Israelis pro Tag 280 Liter Wasser pro Kopf zur Verfügung stehen, haben die Palästinenser nur 60 Liter zur Verfügung. Etwa ein Viertel der palästinensischen Bevölkerung hat keinen direkten Wasserzugang, sondern muss z. T. weit entfernte Wasserstellen nutzen. Diese und weitere von den Experten genannten statischen Angaben zeigen, dass die Lösung des Wasserverteilungsproblems ein immanenter Bestandteil der Lösung des Nahostkonflikts ist.

Im schulischen Rahmen eignen sich diese und die anderen Materialien v. a. für den Einsatz im Politikunterricht der Oberstufe (4. Semester, z. B. zum Thema "Globalisierung" oder zum Thema "Internationale Konflikte und Kriege).

Mit dem Kauf des neuen Bildkalenders der Gesellschaft für bedrohte Völker e. V. unterstützen Sie deren Bemühungen, Minderheiten und indigenen Völkern Gehör zu verschaffen. Mit dem Einsatz der Materialien im Unterricht können Sie den Schülerinnen und Schülern ein wichtiges politisches Anliegen anschaulich vermitteln.

Den Kalender können Sie über den Onlineshop der GfbV e. V. zum Preis von 19,90 € zzgl. Versand bestellen. Eine Liste ausgewählter Geschäfte, in denen Sie den Kalender ebenfalls erwerben können, finden sie online.

Maik Hager

weiterführende Literaturhinweise und Unterrichtsmaterialien

Alles klar? Das Wasserheft, fluter Nr. 23, Bonn 2007 (Download auch als PDF-Datei möglich)

H2O - Der Stoff aus dem das Leben ist, in: fluter.de .

Mauser, Wolfram: Wie lange reicht die Ressource Wasser? Vom Umgang mit dem blauen Gold, Bonn 2007.

Victor, Jean-Christophe: Der Krieg um Wasser findet nicht statt (Sendereihe "Mit offnen Karten", arte) in: bpb.de, 30.06.2011.

 

 www.geschichte-erforschen.de - © 2013 - Impressum - disclaimer